Link: zur Unterseite DQB656 on Air Info: Eine durch php gesteuerte variable Grafikdatei

Willkommen auf DQB656's privater Homepage
Hinweis:DQB656.de ist ab sofort auch verschlüsselt erreichbar! Hierzu ist diese Webseite über https://dqb656.deaufzurufen. (Hier gibt es Informationen über https und PGP...)

Startseite    Impressum/ Angaben gem. TMG

Der FRN-Server dqb656.ip-register.info ist auf Port 10024
Der eQSO-Server dqb656.ip-register.info ist auf Port 10028



Links: Ein Linkbaum zu den einzelnen Haupthemenpunkte

"Demonstration/ Kundgebung * Kein Nazi in den Rat * "
30.10.2009

Schon von weitem hörte man am vergangenen Samstag bereits gegen 13.15 Uhr den Schlagzeuger der Rock-Musik-Band "Headache in then Autopgraphe" sich warm spielen.
Anlaß war die von Bernd Behnscheidt, Martin Sander und Mathias Wagner organisierte Kundgebung "Kein  Nazi in den Rat".
Unter dieser Bezeichnung haben sich seit dem Frühjahr viele Lüdenscheider Parteien, Vereine und Institutionen (s. Grafik/ Link rechts) zusammengetan, um ein Zeichen zu setzen.

Am 8. Mai 2009 begann die Kampange.
Dazu schrieben die Initiatoren auf ihrer Webseite:
 

8. Mai 1945 - 8. Mai 2009
Start der Kampagne
In Stadt, Land und Staat kein Nazi in den Rat!

Am 8, Mai 1945, vor 64 Jahren, wurden Deutschland und Europa von Krieg und Faschismus befreit. Das nationalsozialistische Regime war verschwunden. Nicht aber verschwunden war der Geist, das Gedankengut und der unbedingte Wille, diesem wieder Geltung zu verschaffen. Und er besteht fort bis zum heutigen Tage. Aktuelle Verfassungsschutzberichte attestieren einen Zuwachs und vor allem die zunehmende Radikalisierung und Gewaltbereitschaft neofaschistischer Gruppen.

Im sogenannten Superwahljahr streben Neonazis bei allen anstehenden Entscheidungen nach Mandaten. Einerseits nutzen sie die parlamentarische Plattform zur Verbreitung und Etablierung ihrer menschenverachtenden Gesinnung, andererseits nutzen sie dadurch Steuergelder, um ihre Propaganda zu finanzieren. Bereits jede Stimme bringt Steuergelder in ihre Kassen.

Wir nehmen den 8. Mai, den Tag der Befreiung, zum Anlass für den offiziellen Start einer Kampagne gegen den Einzug neonazistischer und rassistischer Parteien in unsere Parlamente und Vertretungen. Mit der Forderung "In Stadt, Land und Staat kein Nazi in den Rat!" streben wir die Bildung eines breiten Unterstützerkreises an. Sichtbares Zeichen der gemeinsamen Haltung gegen neofaschistische, rechtsextremistische Gesinnung und Organisationen soll das Banner mit der gleichlautenden Forderung sein. Wir wünschen uns, dass dieses Zeichen während der anstehenden Wahlkämpfe das Stadtbild prägt, die unterstützenden Parteien und Organisationen es - versehen mit ihren eigenen oder vielen weiteren Logos - bei Aktivitäten, Veranstaltungen und Infoständen nutzen. Als besonderen Ausdruck der gemeinsam getragenen Forderung könnte das Banner dienen, auf dem hinter den Logos oder Symbolen der Unterstützer die abgebildeten Neonazis verschwinden.

Bereits Ende Januar setzten weit über 100 Bürgerinnen und Bürger verschiedenster Organisationen und Parteien ein deutliches Zeichen beim sogenannten Neujahrsempfang der NPD im Kreishaus. An diesen großen Erfolg werden wir mit der Kampagne "In Stadt und Land und Staat kein Nazi in den Rat!" anknüpfen.

 

Nun hat es, zu den Kommunalwahlen in NRW, doch die NPD geschafft, einen Sitz im Lüdenscheider Rat zu bekommen.
Die "Westfälische Rundschau" berichtete am 9.9.2009 in der Lüdenscheider Ausgabe kritisch:
 

Sechs Stimmen entschieden
NPD rutscht knapp in den Rat

Lüdenscheid. Eigentlich ist die Rechnung einfach: Hätte die NPD bei der Kommunalwahl Ende August auch nur sechs Stimmen weniger bekommen, wäre sie wohl nicht mit einem Sitz im frisch gewählten Rat der Stadt gelandet –

{...}

So nun reichen die 264 Stimmen laut amtlichem Endergebnis für NDP-Vertreter Stephan Haase. Er war bereits 2004 für die Republikaner angetreten, hatte den Einzug damals aber nur knapp verpasst.

Schwerer hätte es die NPD wohl auch gehabt, hätte sie das Lüdenscheider Rentner-Ehepaar Kühnel nicht dazu bewegt, mit ihren Unterschriften den eigenen Kandidaturen für die NPD zuzustimmen – das behaupten jedenfalls kritische Lüdenscheider. Die Eheleute hatten sich davon distanziert, für die NPD zu kandidieren. Bei der Wahl bekamen beide insgesamt 31 Stimmen. Ohne die Kühnels, so die Kritiker, hätte die NPD in den Wahlbezirken 2 (Honsel) und 8 (Nördliche Altstadt/Bahnhof) womöglich keine Kandidaten aufstellen können.
{...}

 

So trafen sich über 400 überwiegend junge Menschen, - die meisten aus den drei hiesigen Gymnasien - am 30.10. auf dem Lüdenscheider Sternplatz gegenüber dem Rathaus um lautstark gegen den Einzug der NPD in den Stadtrat zu demonstrieren.
Anwesend waren aber nicht nur die Jugendlichen, sondern auch leitende Angestellte der Stadtverwaltung, Politiker und Stadträte der Parteien "SPD", "CDU", "FDP", "Die Grünen", "Die Linken", "Lüdenscheider Liste" sowie deren Jugendorganisationen.
Auch Gewerkschaftler, Mitglieder der katholischen und evangelischen Gemeinden in Lüdenscheid, sowie die beiden frisch gewählten Bundestagsabgeordneten Petra Crone (SPD) und Matthias Heider (CDU) fielen in die Sprechchöre mit ein.

Der alte und neue Bürgermeister Dieter Dzewas (SPD) ließ es sich nicht nehmen und gratulierte in einem spontanen nicht eingeplanten Grußwort den Teilnehmern dazu, "ein Zeichen zu setzen für Toleranz und Vielfalt, gegen Einfalt und Dummheit" (so die "Westfälische Rundschau" in ihrer Lokalausgabe am 31.10.2009).

Nach der Kundgebung wurde die konstituierende Sitzung des Stadtrates vor den recht gut besetzen Besucherstühlen im Ratssaal einberufen. Es sind insgesamt 51 Lokalpolitiker im Rat vertreten.
Beim anschließenden Fototermin verweigerte CDU-Ratsherr Hansjürgen Wakup die Teilnahme: Er lasse sich weder mit Links- noch mit Rechtsextremisten auf einem Foto ablichten.


 



 Lüdenscheider Jugendliche mit einer eindeutigen Meinung:
"Nazis find ich Doof!"


 
"Nein - das ist kein Schreibfehler..."
 



"Onkel Willi", der bekannteste Lüdenscheider, war auch dabei und hat eine klare Meinung...

 



Eine klare Ansage:
"Rassismus ist keine Meinung,
Rassismus ist ein Verbrechen"


 

 

(Foto-Copyright ©: DQB656)


Fotostrecken sind auf der Internetseiten der

"Westfälischen Rundschau"
und der
"Lüdenscheider Nachrichten"

veröffentlicht. 








Link: Zum Beginn dieser Webseite... Nach oben...
 Das wirklich letzte, aber dennoch wichtig:



Rechtliches:


Links/ Verweise:

Das Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 12.05.1998 entschieden, dass man durch die Anbringung bzw. Ausbringung von Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Für all diese Links gilt: Ich möchte ausdrücklich betonen, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Des weiteren weise ich darauf hin, daß ich Links zu Seiten mit Inhalten die gegen deutsches Recht, Sitte und Anstand verstossen, umgehend aus untenstehendem Angebot entfernen und ggfs. die Ermittlungsbehörden des öffentlichen Rechts über die Inhalte der Seiten informieren werde.

Ich bitte die Leser meiner Webseiten um entsprechende Unterstützung.
Zum Zeitpunkt des Programmierens des jeweiligen untenstehenden Links habe ich mich vom dem Ordnungsgemäßem Inhalt des Links, bzw. des dahinter verknüpften Webangebotes überzeugt.

Diese Erklärung gilt für alle, auf dieser Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links, Banner oder sonstige Verknüpfungen führen.

Die Inhalte der gelinkten Webseiten muss nicht meiner Meinung entsprechen!

Sonstige Datenübertragungen:

Bei einem Aufruf einer Seite aus diesem Webangebot werden Daten in Logfiles gespeichert. Der Standort des Servers befindet sich in Deutschland. Diese Daten sind für mich (dem Webseitenbetreiber) NICHT Personenbezogen rückverfolgbar.
Es werden folgende Daten gespeichert:

- Öffentliche IP-Nummer des Rechners von dem diese Webseite aufgerufen wurde,
- Datum und Uhrzeit des Abrufs,
- Adresse der aufgerufenen Webseite,
- Name des Webbrowsers und Versionsnummer,
- Betriebssystem und Versionsnummer,

Diese Daten werden ausschließlich zu statistischen Zwecken verwendet.
Ein Rückschluss auf eine bestimmte Person ist mir nicht möglich.
Die von meinem Hoster erhobenen Daten werden ausschließlich zu statistischen und sicherheitsbezogenen Zwecken verwendet.
Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt.
Es werden weder Cookies noch andere Techniken verwendet, um das Nutzerverhalten zu analysieren.
Es sind Links/ Verweise auf den Unterseiten zu finden, darunter auch Links/ Verweise, die mein Angebot verlassen.
Für diese Links/ Verweise gilt ausdrücklich das Einverstandniss des Nutzers nach §13 des Telemediengesetzes.

Zur Verdeutlichung ist die linkstehende Grafik neben diesem Text zu beachten.
(Zum größer anschauen: Grafik anklicken. Die Anzeige erfolgt in neuem Tab/ Fenster)
Nähere Hinweise zu den verwendeen Grafiken sind hier nachzulesen.
(Die Anzeige erfolgt in neuem Tab/ Fenster)


Copyright © 2005 by DQB656. Verantwortlich im Sinne des Telemediengesetzes und des Rundfunkstaatsvertrages, sowie für die Inhalte der Sendungen ist:


Der öffentliche PGP-Schlüssel für die angezeigte e-Mailadresse ist hier herunterzuladen. (Rechte Maustaste - Ziel speichern unter...)

Warning: fopen(hits.txt): failed to open stream: Permission denied in /home/dqb656.de/htdocs/ende.inc on line 69

Warning: fwrite() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/dqb656.de/htdocs/ende.inc on line 70

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /home/dqb656.de/htdocs/ende.inc on line 71
1796 Hits