Link: zur Unterseite DQB656 on Air Info: Eine durch php gesteuerte variable Grafikdatei

Willkommen auf DQB656's privater Homepage
Hinweis:DQB656.de ist ab sofort auch verschlüsselt erreichbar! Hierzu ist diese Webseite über https://dqb656.deaufzurufen. (Hier gibt es Informationen über https und PGP...)

Startseite    Impressum/ Angaben gem. TMG

Der FRN-Server dqb656.ip-register.info ist auf Port 10024
Der eQSO-Server dqb656.ip-register.info ist auf Port 10028



Links: Ein Linkbaum zu den einzelnen Haupthemenpunkte



Das Packet-Radio-Lexikon...

AX.25-Protokoll
Mikrofonbelegung
C-Text
Connect
Digipeater
Disconnect
Funkamateur
Kanal
Mailbox
Modem
Monitor
MHeard-Liste
Node
PTT-Taste
S-Meter/S-Stufe
Store&Forward
Stehwellenverhältnis
Sysop
TNC

AX.25-Protokoll

AX.25-Übertragungsprotokoll
Name Beschreibung
--------------------
RRa bereit zum Empfang
RNRa nicht bereit zum Empfang (Speicher voll)
REJa Paket nicht akzeptiert
UI unprotokollierte Informationen
DM Verbindung besteht nicht
SABM Aufforderung zum Verbindungsaufbau
DISC Aufforferung zum Trennen der Verbindung
UA Bestätigung eines nicht numerierten Paketes (SABM,DISC)
FRMR Protokoll Fehler
Iab Informationen
?ccH nicht definierter Typ

Hierbei bedeutet:
a = Nummer des nächsten erwarteten Paketes
b = Nummer dieses Paketes
cc = Hexadezimal Zahl

Ein weiteres Zeichen gibt die verwendete Protokollversion und das
Poll/Final sowie das Command/Response Bit an:

= Protokollversion 1 ohne P/F Bit
! = P/F Bit in Protokollversion 1
^ = Kommando Paket in Protokollversion 2 ohne Poll Bit
+ = Kommando Paket in Protokollversion 2 mit Poll Bit
- = Antwort Paket in Protokollversion 2 mit Final Bit
v = Antwort Paket in Protokollversion 2 ohne Final Bit

Das Protokoll Identifikationsfeld wird in hexadezimaler Form ausgegeben.

Mikrofonbelegung

Anschlußbelegung für verschiedene Funkgeräte
(nach Herstellerangaben ohne Gewähr)


Geräte mit 4 poligem runden Mikrofonstecker ( Jap 4 ):
Alan, Albrecht, Abrecht4200, Asrtracom, Jackson, Kaiser, Midland, Midland4012,
Pan, President, Stabo, Team, Team404, Uniden


Stift 1: (MIC) braun

Stift 2: (GND) blau

Stift 3: offen, also nicht belegt

Stift 4: (PTT) orange


auf der Rückseite: 3,5 mm Klinkenstecker zum Lautsprecher, in
AlbrechtP1000, Danita640, Kaiser9040, Stabo5012, President, Uniden

Stift 1: (GND) blau

Stift 2: (MIC) braun

Sift 3: (PTT) orange

Stift 4: (AUDIO) grün



Geräte mit 6 poligem runden Mikrofonstecker ( Jap 6 ):
Albrecht, Jackson neu, Maxon, Midland, President

Stift 1: (MIC) braun

Stift 2: (AUDIO) grün ***** ACHTUNG: Anmerkung *****

Stift 3: (PTT) orange

Stift 4: offen, also nicht belegt

Stifte 5: (GND) blau

Leitungen grau, schwarz miteinander verbinden

***** ACHTUNG: Anmerkung *****

Es ist wegen dem NF-Pegel besser, die NF von der Geräterückseite zu beziehen, d.h., den 3,5 mm Klinkenstecker zum
Lautsprecher, innerer Kontakt verwenden.
Leitungsfarbe grün.


Geräte mit 5 poligem DIN-Stecker
DANITA, Kaiser9018, Zodiak 144, M244, 2040

Stift 1: (MIC) braun

Stift 2: (GND) blau

Stift 3: (PTT) orange

Sift 4: offen, also nicht belegt

Stift 5: offen, also nicht belegt


Auf der Geräterückseite die NF beziehen, d.h., den 3,5 mm Klinkenstecker zum Lautsprecher, innerer Kontakt verwenden.
Leitungsfarbe grün.


Geräte mit 5 poligem DIN-Stecker

DNT ( Formel1 )

Stift 1: offen, also nicht belegt

Stift 2: kann mit Stift 5 verbunden werden, größer Lautstärk

Stift 3: (PTT) orange

Stift 4: (MIC) braun

Stift 5: kann mit Stift 2 verbunden werden, größere Lautstärke

******* Zur Beachtung:
Es kann auf den externen Lautsprecheranschluß verzichtet werden, wenn die NF-
am DIN-Stecker mit Stift 5 verbunden wird. Stift 2 mit Masse ( blau )
verbinden. Der Vorteil ist nun, daß man sein eigenes signal und das der
Gegenstation leise mithören kann. Ist das nicht erwünscht, so kann immer noch
der externe Lautsprecheranschluß Verwendung finden.
Die Verbindung 2 und 5 entfällt dann.
Auf der Geräterückseite die NF beziehen, d.h., den 3,5 mm Klinkenstecker zum
Lautsprecher, innerer Kontakt verwenden.
Leitungsfarbe grün.


Geräte mit 5 poligem DIN-Stecker
CB1000, TEAM

Stift 1: (MIC) braun

Stift 2: (GND) blau

Stift 3: (AUDIO) grün

Stift 4: (PTT) orange

Stift 5: offen, nicht belegt


Auf der Geräterückseite die NF beziehen, d.h., den 3,5 mm Klinkenstecker zum Lautsprecher verwenden.
Leitungsfarbe grün.

Geräte mit 8 poligem DIN-Stecker
DNT

Stift 1: (MIC) braun

Stift 2: offen, also nicht belegt

Stift 3: (PTT) orange

Sift 4: (GND) blau

alle weitere Stifte sind nicht belegt!

Auf der Geräterückseite die NF beziehen, d.h., den 3,5 mm Klinkenstecker zum
Lautsprecher, innerer Kontakt verwenden.
Leitungsfarbe grün.


Geräte mit 5 poligem DIN-Stecker
ALAN100D

Stift 1: (MIC) braun

Stift 2: (PTT) orange

Stift 3: offen, nicht belegt

Stift 4: (GND) blau

Stift 5: (Audio) grün



Geräte mit 5 poligem DIN-Stecker
Danita440

Stift 1: offen, nicht belegt

Stift 2: (GND) blau

Stift 3: (PTT) orange

Stift 4: (MIC) braun

Stift 5: (AUDIO) grün



Geräte mit Modular Stecker ( Western Bell, wie teilw. am Telefon )
Stabo

Stift 1:

Stift 2:

Stift 3:

Stift 4: (GND) blau

Stift 5: (MIC) braun

Stift 6: (PTT) orange

Stift 7: (AUDIO) ***** ANMERKUNG *****

Stift 8:

***** ANMERKUNG ***** Die NF, also das Audio Signal nicht am Stift 7 abnehmen,
da der Signalpegel wahrscheinlich nicht ausreichen wird. Am besten wird das
NF-Signal dort abgenommen, wo der externe Lautsprecheranschluß ist.



Der Klinkenstecker mit 3,5 mm wird so angeschlossen, daß die grüne Leitung mit
dem inneren Kontakt verbunden ist.


Achtung: Bei manchen Handies ist der Batteriesparmodus eingeschaltet; um
einen reibungslosen PR-Ablauf zu gewährleisten sollte dieser Modus ausge-
schaltet werden!
Ferner gibt es Rechner, bei denen ebenfalls die serielle Schnittstelle-
aktiviert werden muß; so z.B. der Sharp PC3100.

Es empfiehlt sich, beim Montieren des Kabels und der Stecker einen
Schrumpfschlauch zu verwenden.
Quelle: PC-COM-Funkmodem (ANSCHLUß.TXT)

target="_parent"

C-Text

Abkürzung von Connect-Text. Der Text, der beim Connect mit einer anderen Station von der connecteten Station ausgesendet wird.

Connect

Der englische Ausdruck für Verbindungsaufbau, wird im Packet Radio-Bereich sehr oft benutzt, da das Wort kürzer ist als die deutsche Übersetzung.

Digipeater

zusammengesetzt aus "digital" (engl.:digitaler) und "repeater" (engl.:Wiederholer), im AX.25-Protokoll implementiert, dadurch keine spezielle Software nötig.
Wird zur Erhöhung der Reichweite eingesetzt. Empfängt ein Paket und sendet es selbst wieder aus. Durch das AX.25-Protokoll verlustfreie Übermittlung und theoretisch (!) beliebige Reichweitenerhöhung. Praktisch jedoch spätestens nach der Weitersendung durch fünf Digis (Digipeater) nicht mehr möglich, eine weitere Reichweitenerhöhung zu erzielen. B hört z.B. Digi 1 nicht und sendet, wenn dieser ein Paket zu Digi 1 sendet --> Übertragung muß aufgrund des AX.25-Protokoll ab Teilnehmer 1 nocheinmal gestartet werden.
Hier helfen Nodes ab.

Disconnect

der englische Ausdruck für das Beenden der Verbindung, siehe auch Connect

Funkamateur

aus dem Gesetz über den Amateurfunk (AFuG): Funkamateur ist, wer sich lediglich aus persönlicher Neigung und nicht in Verfolgung anderer, z.B. wirtschaftlicher oder politischer Zwecke mit Funktechnik und Funkbetrieb befaßt. Funkamateure dürfen durch Ablegung einer Prüfung auf anderen Bändern (z.B. dem 70cm-, 2m- und 10m-Band) mit (in der höchsten Lizenzklasse) bis zu 750 Watt.

Kanal

Eine feststehenden Frequenz, auf der Töne übertragen werden können.
Im CB-Band gibt es 80 Kanäle, auf denen unabhängig voneinander eine Verbindung bestehen kann.
Die Kanäle 24, 25, 52, 53, 76 und 77 sind für digitale Betriebsarten wie z.B. Packet Radio zugelassen.

Mailbox

Digitaler Briefkasten, empfängt Nachrichten der Benutzer. Diese werden gespeichert und können später wieder ausgelesen werden.
Im Allgemeinen wird zwischen Mails (Nachrichten), Bulletins, und persönlichen Mails (personal mails) unterschieden.

Vernetzung der Mailboxen über Store&Forward, im Amateurfunk weltweit, im CB-Funk deutschlandweit, mit Glück Nachbarländer.

Bekannte Mailboxsysteme sind:
TheBox/DieBox
F6FBB
BayBox
DP-Box/Linux

Modem

Übernimmt die Wandlung der digitalen Signale des Computers in analoge, die über Funk übertragen werden können. Ein bekanntes Modem ist z.B. das PC-COM Modem, das es bereits ab 100 DM zu kaufen gibt.

Monitor

Im Gegensatz zum normalen Computer-Monitor ist der PR-Monitor kein Bildschirm, sondern bei vielen PR-Programmen ein Fenster, in dem man das aktuelle Geschehen auf dem Kanal im AX.25-Protokoll beobachten kann. Man kann also z.B. erkennen, welche Station zu welcher Station welche Information sendet.

MHeard-Liste

Liste aller Verbindungen auf dem Funkkanal mit Angabe des Rufzeichens der Stationen sowie der Zeit, an der die Station zuletzt gehört wurde.

Node

Ein erweiterter Digipeater, der die weiterzusendenden Daten empfägt und speichert, bis sie vollständig angekommen sind, und dann weitersendet.
Der Vorteil gegenüber eines Digipeaters besteht darin, daß bei fehlerhaft empfangenen Daten die Pakete nicht wieder von der ersten Station aus gesendet werden müssen, sondern nur von der Station, die das fehlerhafte Paket gesendet hat. Beispiel:
Station1 sendet über Node1, Node2 und Node3 Daten zu Station2. Bei Node2 kommt ein von Node1 gesendetes Paket nicht fehlerfrei an.
Bei einer Verbindung über Digipeater müßte Station1 das Paket nocheinmal neu aussenden, also die ganze Kette wiederholt werden.
In diesem Fall reicht es jedoch, wenn Node1 das Paket wiederholt aussendet.
Folge: Die Verbindung ist schneller.

Bekannte Node-Systeme sind:
FlexNet
TheNetNode (TNN)
(X)Net
G8BPQ
BayCom-Node
und diverse Node-Systeme der PR-Programme (wie z.B. GP-Node)

PTT-Taste

Abkürzung für Push-To-Talk, engl.: "Drücken zum Sprechen". Die Taste an einem Funkgerät, mit der zwischen dem Empfang und dem Senden geschaltet werden kann.

S-Meter/S-Stufe

Ein S-Meter zeigt an, wie gut die andere Station empfangen wird. Es ist in 9 S-Stufen unterteilt (S1 bis S9). Werte darüber werden in S9+ x dB angegeben und deuten an, daß die Station sich im Nahbereich befindet.

Store&Forward

Vernetzung der Mailboxen, so daß eine Nachricht, die in einer Box eingespeist wurde, z.B. in ganz Deutschland verteilt wird. Der User kann den sogenannten 'Verteiler' an die SEND-Zeile anfügen: S TECHNIK@DEU . Diese Nachricht würde (wenn alles klappt, das ist im CB-Funk nicht immer der Fall) an alle an das Store&Forward (S&F)-Netz angeschlossenen Mailboxen weitergeleitet.

Ebenso lassen sich persönliche (User-)Mails an bestimmte Mailboxen weiterleiten: S K1DOM@BX1ZGL . Hier würde die Nachricht an K1DOM bis zur Mailbox BX1ZGL (Standort: Zeppelin Gymnasium Lüdenscheid) weitergeleitet. Der Autor muss allerdings dazu sagen, dass ihn noch nie eine persönliche Nachricht von einer Entfernung über 20km erreicht hat. Die User-Mails scheinen also ziemlich oft "unzustellbar" zu sein.

Bis sich eine Mail von München nach Hamburg gehangelt hat, dauert es übrigens mindestens eine Woche, teilweise auch einen Monat...

Stehwellenverhältnis

Das Verhältnis der Leistung, die die Antenne erreicht zu der Leistung, die wegen einer Fehlanpassung von der Antenne wieder zurück in das Funkgerät kommt. Da die zurückkommende Leistung das Funkgerät beschädigen kann, ist die Abstimmung der Antenne unbedingt erforderlich! Solange das SWR (Stehwellenverhältnis) unter 1:3 bleibt (darüber ist auf den meisten SWR-Meßgeräten der rote Bereich), ist jedoch nichts zu befürchten.

Sysop

Abkürzung für System Operator, engl.: Stations-Betreiber.

TNC (Terminal Node Controller)

Ein TNC besteht aus einem Prozessor (meist Z80) und einem Modem. Er wurde früher zur Entlastung der Computer-Prozessoren verwendet, da diese die benötigte Leistung für das AX.25-Protokoll nicht mehr bereitstellen konnten. Doch auch heute, wo selbst ein XT (8086) bereits selbst mittels TSR (Treiber wie TFPCX o. TFX) diese Aufgabe gleichzeitig mit der Ein-/Ausgabe der Daten auf dem Bildschirm übernehmen kann, ist der TNC noch sehr sinnvoll. Z.B. geht u.U. knapper Arbeitsspeicher nicht für das Laden des Treibers verloren. Ebenfalls kann bereits mit Pocket-Computern wie z.B. dem Psion Serie 3 hervorragend Packet gemacht werden, für die es keinen Treiber gibt.
Weiterhin hat ein TNC den Vorteil, daß man es leicht auf eine höhere Baudrate umrüsten kann und Nachrichten für den Sysop sogar bei ausgeschaltetem Computer gespeichert werden können.



- Eine Einfürung in das Packet-Radio im CB-Funk... -
- Die Geschichte des Packet-Radio -
- Die Notwendige Hardware für Packet-Radio -
- Welche Software gibt es? -
- Die ersten "Gehversuche" mit Packet-Radio... -
- Welche Kosten kommen auf mich zu? -
- Was bedeutet... Das PR-Lexikon -







Link: Zum Beginn dieser Webseite... Nach oben...
 Das wirklich letzte, aber dennoch wichtig:



Rechtliches:


Links/ Verweise:

Das Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 12.05.1998 entschieden, dass man durch die Anbringung bzw. Ausbringung von Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Für all diese Links gilt: Ich möchte ausdrücklich betonen, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Des weiteren weise ich darauf hin, daß ich Links zu Seiten mit Inhalten die gegen deutsches Recht, Sitte und Anstand verstossen, umgehend aus untenstehendem Angebot entfernen und ggfs. die Ermittlungsbehörden des öffentlichen Rechts über die Inhalte der Seiten informieren werde.

Ich bitte die Leser meiner Webseiten um entsprechende Unterstützung.
Zum Zeitpunkt des Programmierens des jeweiligen untenstehenden Links habe ich mich vom dem Ordnungsgemäßem Inhalt des Links, bzw. des dahinter verknüpften Webangebotes überzeugt.

Diese Erklärung gilt für alle, auf dieser Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links, Banner oder sonstige Verknüpfungen führen.

Die Inhalte der gelinkten Webseiten muss nicht meiner Meinung entsprechen!

Sonstige Datenübertragungen:

Bei einem Aufruf einer Seite aus diesem Webangebot werden Daten in Logfiles gespeichert. Der Standort des Servers befindet sich in Deutschland. Diese Daten sind für mich (dem Webseitenbetreiber) NICHT Personenbezogen rückverfolgbar.
Es werden folgende Daten gespeichert:

- Öffentliche IP-Nummer des Rechners von dem diese Webseite aufgerufen wurde,
- Datum und Uhrzeit des Abrufs,
- Adresse der aufgerufenen Webseite,
- Name des Webbrowsers und Versionsnummer,
- Betriebssystem und Versionsnummer,

Diese Daten werden ausschließlich zu statistischen Zwecken verwendet.
Ein Rückschluss auf eine bestimmte Person ist mir nicht möglich.
Die von meinem Hoster erhobenen Daten werden ausschließlich zu statistischen und sicherheitsbezogenen Zwecken verwendet.
Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt.
Es werden weder Cookies noch andere Techniken verwendet, um das Nutzerverhalten zu analysieren.
Es sind Links/ Verweise auf den Unterseiten zu finden, darunter auch Links/ Verweise, die mein Angebot verlassen.
Für diese Links/ Verweise gilt ausdrücklich das Einverstandniss des Nutzers nach §13 des Telemediengesetzes.

Zur Verdeutlichung ist die linkstehende Grafik neben diesem Text zu beachten.
(Zum größer anschauen: Grafik anklicken. Die Anzeige erfolgt in neuem Tab/ Fenster)
Nähere Hinweise zu den verwendeen Grafiken sind hier nachzulesen.
(Die Anzeige erfolgt in neuem Tab/ Fenster)


Copyright © 2005 by DQB656. Verantwortlich im Sinne des Telemediengesetzes und des Rundfunkstaatsvertrages, sowie für die Inhalte der Sendungen ist:


Der öffentliche PGP-Schlüssel für die angezeigte e-Mailadresse ist hier herunterzuladen. (Rechte Maustaste - Ziel speichern unter...)
2547 Hits